Walldürn. Die jüngste Sitzung der Jungen Union Neckar-Odenwald stand ganz im Zeichen des Superwahljahres 2021, mit Landtagswahl und Bundestagswahl.

„Als größte politische Jugendorganisation im Landkreis ist es unsere Aufgabe, die Jugendlichen im Kreis gegenüber der Politik und den Abgeordneten bestmöglich zu vertreten. Dies geht nur, wenn man miteinander arbeitet und möglichst viele am Austausch beteiligt“, so der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Dominik Kircher, gleich zu Beginn der sogenannten „Regionalkonferenz“, zu der er in besonderer Weise das JU-Landesvorstandsmitglied Fabian Berger begrüßen durfte.

Geschlossen steht die Junge Union Neckar-Odenwald hinter dem Bewerber um das Direktmandat zur Landtagswahl im März 2021, Minister Peter Hauk MdL. Am kommenden Freitag möchte man bei der Nominierungsversammlung in Schwarzach neben ihm auch den Zweitkandidaten um das Landtagsmandat im Neckar-Odenwald-Kreis, Dr. Mark Fraschka mit voller Kraft unterstützen. „Beide haben in der Jungen Union ihre Wurzeln und haben hier ihre politische Karriere begonnen, beide sind bis heute der Jungen Union eng verbunden“, so der Konsens.

Besonders die Themen innere Sicherheit verbunden mit der Stärkung der Ersthelfer vor Ort sowie eine Landesstrategie zum Erhalt von Krankenhäusern und Schwimmbädern liegt den politisch Engagierten am Herzen. Die Junge Union Neckar-Odenwald entsendet zahlreiche Vertreter in die Landesarbeitskreise Gleichwertige Lebensverhältnisse, Kommunales und Gesundheit. „Es liegt an uns allen, den Ländlichen Raum zu gestalten, beispielsweise in Sachen Innenentwicklung oder Nahversorgung. Oftmals sind dies Generationenprojekte, vor denen wir uns als junge Menschen nicht drücken können. Es geht um unsere Zukunft,“ sind sich die Vertreter einig.

« Kreisvorstand der Jungen Union konstituiert sich - Weihnachtsmarktbesuch und Jahresplanung 2020 Kinder- und Jugenddorf Klinge »